Elektrisierende Bilder von WiFi-Signalen zeigen die unsichtbare Welt der EMF-Bombardierung

gefunden auf StillnessintheStorm, geschrieben von Alanna Ketler, übersetzt von Antares

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie die elektromagnetischen Felder (EMFs) aussehen, die praktisch jeden Menschen umgeben, der ein mobiles Gerät mit WiFi oder Fähigkeit zur Datenübertragung bei sich trägt? Nun, dank des bildenden Künstlers Luis Hernan kann man dieses Feld sehen – und es ist elektrisch erschreckend!

Quelle – collectiveevolution von Alanna Ketler

Jeden Tag greifen über 3,2 Milliarden Menschen auf das Internet zu, um sich mit anderen Menschen auf der ganzen Welt zu verbinden oder um Informationen zu finden, Musik zu hören, Videos anzusehen, Bücher zu lesen – was auch immer du willst, und all dies ist im Internet und jeder möchte Zugang dazu haben. Die WiFi-Technologie hat sicherlich unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessert, jedoch hat dieser Zugang zu sofortigen Informationen und Verbindungen auch seinen Preis?

Da wir die Frequenzen unserer WiFi-Geräte nicht sehen können, ist es leicht, die möglichen Schäden zu übersehen, die sie verursachen könnten. Falls wir sie allerdings sehen könnten, würden wir dann zweimal darüber nachdenken, wie oft wir sie benutzen? Mit Hilfe einer Android-App und eines Designers für Langzeitfotografie konnte Luis Hernan zeigen, wie das tatsächlich aussieht.

Unter dem Titel Digital Ethereal bietet seine Arbeit einen erstaunlichen Einblick in die Bewegung der WiFI-Signale, die uns praktisch überall hin verfolgen.

Die bunten Bewegungen erinnern den Künstler an Geister, wie er auf seiner Website schrieb:

Ich glaube, unsere Interaktion mit dieser Landschaft elektromagnetischer Signale, die von Antony Dunne als Hertzscher Raum bezeichnet wird, kann mit den gleichen Begriffen charakterisiert werden wie jene mit Geistern und Spektren. Beide sind paradoxe Wesenheiten, deren untypische Substanz es ihnen erlaubt, eine unsichtbare Präsenz zu sein. In gleicher Weise durchlaufen sie einen Prozess der allmählichen Substantiierung, um der Wahrnehmung vorübergehend zur Verfügung zu stehen. Letzten Endes verfolgen sie uns beide. Die Geister, wie Derrida es gewollt hatte, mit den Geheimnissen vergangener Generationen. Der Hertzsche Raum, mit der Frustration von Interferenz und Langsamkeit.

Schaut euch diese unglaublichen Bilder unten an.

Elektrisierende Bilder von WiFi-Signalen zeigen die unsichtbare Welt der EMF-Bombardierung

Wie wirken sich WiFi-Frequenzen tatsächlich auf uns aus?

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Mobilfunkstrahlung Krebs verursachen kann. Wusstest du, dass die International Agency for Research on Cancer (IARC) bereits im Jahr 2011 hochfrequente Felder (auch von Mobiltelefonen) als mögliches Karzinogen eingestuft hat? Die Gefahren des Handygebrauchs gewannen 2011 an öffentlicher Glaubwürdigkeit, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugab, dass Mobilfunkstrahlung Krebs verursachen kann. Die Erklärung basiert auf einer kumulativen Entscheidung nach sorgfältiger Prüfung durch ein Team von 31 Wissenschaftlern aus 14 verschiedenen Ländern. Näheres dazu lies hier nach. Es ist eine ziemlich überraschende Nachricht, vor allem, wenn man bedenkt, dass das Gehirn eines Kindes viel mehr Strahlung absorbiert als das eines Erwachsenen.

Dr. Martin Blank vom Department of Physiology and Cellular Biophysics der Colombia University hat sich einer Gruppe von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt angeschlossen, die einen internationalen Appell an die Vereinten Nationen richten, um die Gefahren verschiedener elektromagnetisch emittierender Geräte wie Handys und WiFi zu untersuchen.

Hoffentlich inspirieren die obigen Bilder dich dazu, eine Pause einzulegen, die Verbindung zu trennen und den Netzstecker zu ziehen – von deinem Mobiltelefon und mobilen Geräten, von jeglichen Geräten, die mit WiFi funktionieren . Gib deinem Körper etwas Freiraum von der ständigen Bombardierung dieser Frequenzen. Einfach ausgedrückt, waren sie dann nicht lange genug um dich herum, um die langfristigen Auswirkungen einer konstanten Exposition zu verursachen.

Viel Liebe
Alanna Ketler

 

Du magst vielleicht auch