Ernährung,  Gesundheit

Dinkel und Grünkern fördern die Gesundheit

Dinkel und Grünkern erfreuen sich unter ernährungsbewussten Personen großer Beliebtheit. Und schon Hildegard von Bingen wusste die gesundheitsfördernde Wirkung des Getreides zu schätzen.

Die gesunde Getreidesorte ist eine tolle Alternative zum üblichen Weißmehl. Das dunkle Mehl enthält nämlich viel Eiweiß und Gluten, wodurch das Mehl vielseitig einsetzbar ist. Das Korn des Dinkels eignet sich hervorragend zur Zubereitung von Nudelgerichten, Kuchen und Keksen sowie für vegetarische Grünkern-Bratlinge.

Dinkel und Grünkern fördern die Gesundheit und stärken Körper und Geist

Möchte man seiner Mahlzeit einen nussigen Geschmack verleihen, verwendet man Grünkern, wobei es sich um den halbreifen Dinkel handelt. Im Handel ist das Getreide in Form von ganzen Körnern, Schrot oder aber auch als dunkles Mehl oder Grieß erhältlich. In gut sortierten Biofachgeschäften finden Sie eine große Auswahl an entsprechenden Produkten.

Schon die Äbtissin Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) empfahl, Dinkel auf den täglichen Speiseplan zu setzen. So empfahl sie, dass das Getreide als Einlage in Suppen oder bei Fastenkuren verwendet werden soll. Die Heilerin, Geistliche und Visionärin aus Rheinhessen hat viele Schriften verfasst, die heute im Wiesbadener Riesenkodex zusammengefasst sind.

Sie verfasste zum Beispiel ein medizinisch-naturheilkundliches Werk, und ihre Erkenntnisse, die sie darin zum Ausdruck brachte, finden auch heute Anwendung innerhalb der Naturheilkunde. So schrieb von Bingen: „Dinkel macht seinem Esser rechtes Fleisch und rechtes Blut, frohen Sinn und freudig menschliches Denken.“

Gesundheitsfördernde Wirkung

Die Erkenntnisse der Heilerin wurden mittlerweile auch wissenschaftlich bewiesen. So hat Dinkel mehr Vitamine und Mineralstoffe als alle anderen Mehlsorten und der hohe Anteil an Kieselsäure hat einen positiven Effekt auf das Denk- und Leistungsvermögen.

In dem hochwertigen Eiweiß des Dinkels sind alle wichtigen Aminosäuren enthalten, die ebenfalls eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben.

Alternative zu Weizen

Das Getreide ist eine tolle Alternative im Fall einer Weizenallergie. Nur wenig Personen reagieren empfindlich auf das dunkle Mehl, sodass es fast ohne Bedenken konsumiert werden kann. Der Grund für die gute Verträglichkeit ist ein bestimmtes Eiweißmolekül. Dieses ist anderer Beschaffenheit als das im Weizen enthaltene Eiweiß.

Übrigens, wusstest Du schon, dass Grünkern zu den TOP 10 Superfoods im eigenen Garten gehört?

Hier mehr darüber erfahren…

Schreibe einen Kommentar